Rechtsanwälte für Schadensersatz

Ein Anspruch auf Schadensersatz besteht, wenn durch das Handeln oder Unterlassen eines Dritten ein konkreter (materieller) Schaden entstanden ist. Daneben stehen die Fälle des immateriellen Schadens, für den ein Anspruch auf Zahlung eines Schmerzensgeldes in Betracht kommen kann.

Schadensersatz Anwalt

Die rechtliche Grundlage eines Schadensersatzanspruches kann vertraglicher oder gesetzlicher Art sein. In erstem Fall begründen die Vertragspartner ein Rechtsverhältnis, das sie zu gegenseitiger Rücksichtnahme und zur Haftung bei Nicht- oder Schlechtleistung verpflichtet.

Gesetze können eine Schadensersatzpflicht festlegen, wobei der Haftende nicht stets auch der Schädiger sein muss (z.B. im Verkehrsrecht: Fahrerhaftung und Halterhaftung). Ein Fall einer gesetzlichen Haftung ist vor allem für denjenigen Geschädigten wichtig, der keine vertragliche Beziehung zum Schädiger hat (z.B. bei der sog. Produkthaftung, bei welcher der Hersteller als Schädiger in der Regel nicht direkt an den Geschädigten verkauft hat).

Problematisch ist oft der für einen Ersatzanspruch notwendige ursächliche Zusammenhang zwischen einem Fehlverhalten eines Schädigers und einem eingetretenen Schaden, zumal nicht jeder Fehler einen Schaden verursacht.

Überdies muss das Handeln rechtswidrig und verschuldet/schuldhaft sein.

Der Schadensersatz kann in Geld erfolgen oder aber in der Wiederherstellung einer zerstörten oder beschädigten Sache.

Jetzt KQP kontaktieren und sich beraten lassen!

Keywords: Firmenpleite, Hausbrand, Schadensersatz

Meldungen zum Thema Schadensersatz

  • Erfolgreiche Klagen im VW-Abgasskandal

    Mit Urteil vom 14.04.2016 hat das Landgericht München (noch nicht rechtskräftig) einen Vertragshändler von VW zur Rücknahme eines ‘Seat Ibiza’ gegen Rückzahlung des Kaufpreises von fast 18.000 € – abzüglich einer geringen Pauschale für die bisher gefahrenen Kilometer – verurteilt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

    Die Käufer hatten den Händler unter Fristsetzung zur Mängelbeseitigung (Schadstoffausstoß höher als angegeben) aufgefordert, und – nachdem der Händler darauf verwiesen hatte, dass an der „Lösung des Problems gearbeitet werde“ – den Kaufvertrag wegen arglistiger Täuschung angefochten. Mehr…

  • Bundesgerichtshof bestätigt Schadenersatzpflicht wegen Teilnahme an Internet-Tauschbörse

    Mit drei Urteilen vom 11.06.2015 hat der Bundesgerichtshof drei Berufungsurteile des OLG Köln bestätigt, mit denen Teilnehmer an Internettauschbörsen zum Schadenersatz verurteilt worden waren. Dem war vorausgegangen, dass Plattenfirmen Internet-Nutzern Urheberrechtsverletzungen durch das sog. Filesharing vorgeworfen hatten, d.h., von ihnen sollen illegal Musikdateien heruntergeladen worden seien. Mehr…

  • Kein vollständiger Ausschluss von Schadenersatz wegen Mitverschuldens

    Im Urteil vom 28.04.2015 hatte sich der BGH mit einem Schadensersatzanspruch eines niedergelassenen Zahnarztes wegen eines Skiunfalls zu befassen, der sich in Österreich ereignete. Bei diesem Skiunfall mit einem anderen Skifahrer erlitt der klagende Zahnarzt u.a. einen Oberschenkelhalsbruch. Mehr…

Anruf