KQPnewsletter 21.05.2016

Veröffentlicht am: 21.05.2016

 Bank- und Kapitalmarktrecht 

EILT! Das Ende naht!

1. Wie bereits mehrfach mitgeteilt, erlischt das Widerrufsrecht für Immobiliendarlehensverträge, die zwischen dem 01.09.2002 und dem 10.06.2010 geschlossen wurden, am 21.06.2016.

D. h., Sie haben ab dem 21.05.2016

noch genau einen Monat Zeit,

um auch Ihren Darlehensvertrag zu widerrufen, falls die erforderlichen Voraussetzungen erfüllt sind.

Unter welchen Voraussetzungen es für Sie – finanziell – äußerst lukrativ sein kann, auch Ihren Darlehensvertrag – auch wenn er bereits seit langem zurückgezahlt, d. h. bereits erledigt ist – heute noch zu widerrufen, haben wir bereits in unseren beiden KQPnewsletter vom März und April 2016 dargestellt, auf die Sie auf unserer Internetseite im ‘Archiv’ zurückgreifen können. Die ganz erheblichen – finanziellen – Vorteile eines Widerrufs stellen wir auch auf unserer Internetseite anhand verschiedener Beispiele dar.

Gerade hat das LG Berlin einen Fall entschieden, in dem ein Darlehen über 87.000 € nach 10 Jahren abgelöst wurde, und die DKB aufgrund des Widerrufs ca. 25.000 € an die Darlehensnehmer zurückzahlen muss.

Zu beachten ist, dass bei noch laufenden Verträgen – sollte die Bank den Widerruf anerkennen (was in unseren Fällen bisher erst ein einziges Mal geschehen ist) – der noch offene Darlehensbetrag innerhalb einer Frist von 30 Tagen an die Bank zurückgezahlt werden muss. Für diesen Fall sollten Sie sich zuvor bereits um eine mögliche Rest- bzw. Anschlussfinanzierung gekümmert haben.

Wichtig ist, dass es für die Einhaltung der v. g. Frist zum Widerruf (21.06.2016) ausreicht, wenn Ihrer Bank/Sparkasse der Widerruf spätestens am 21.06.2016 bis 24:00 Uhr zugegangen ist!

Die Durchsetzung Ihrer Ansprüche kann allerdings nach dem 21.06.2016 erfolgen.

Die Stiftung Warentest verweist u. a. auf unsere Kanzlei, da wir bereits Verbraucher erfolgreich in Widerrufsfällen vertreten haben.

2. Zu beachten ist, dass auch Verträge, die nach dem 10.06.2010 geschlossen wurden und eine unwirksame Widerrufsbelehrung enthalten, auch nach dem 21.06.2016 noch widerrufen werden können. Allerdings gelten für diese Darlehensverträge spezielle Widerrufsfristen, so dass Sie auch einen solchen Fall möglichst umgehend von einem darauf spezialisierten Rechtsanwalt prüfen lassen sollten!

3. Sie können unseren KQPnewsletter auch gerne an Freunde/Bekannte weiterleiten.

Kostenfreie Erstberatung durch KQP

Weitere Informationen zum Thema sowie unser Formular zur Erstberatung finden Sie hier.


Weitere interessante Meldungen auf KQP

 Bank- und Kapitalmarktrecht 

LG Bonn erklärt Widerrufsbelehrung der DSL Bank für unwirksam

Mit Urteil vom 04.03.2016 hat das Landgericht Bonn eine in einem Darlehensvertrag der DSL Bank enthaltene Widerrufsbelehrung für unwirksam erklärt. Die Kläger hatten den mit der Bank im Jahre 2008 geschlossenen Darlehensvertrag im Jahre 2014 vorzeitig zurückgezahlt und den Vertrag sodann im Jahre 2015 widerrufen. Im Zusammenhang mit der vorzeitigen Rückzahlung des Darlehensvertrages hatten die Kläger eine Vereinbarung mit der Bank unterzeichnet, wonach „alle gegenseitigen Ansprüche bezüglich der v.g. Darlehensbeträge abgegolten“ seien. [Mehr…]

 Bank- und Kapitalmarktrecht 

OLG Frankfurt/Main beurteilt Widerrufsbelehrung der Sparkasse Hanau als unwirksam

Mit Urteil vom 25.04.2016 hat das Oberlandesgericht Frankfurt/Main, nachdem das Landgericht zuvor die Klage abgewiesen hatte, das Urteil des Landgerichts abgeändert und festgestellt, dass durch den Widerruf der Darlehensnehmer die im Jahre 2008 abgeschlossenen Darlehensverträge mit der Sparkasse Hanau aufgelöst worden seien. [Mehr…]

 Arzthaftungsrecht 

Ärztlicher Befunderhebungsfehler und Beweislastumkehr

Auch für Juristen ist die Unterscheidung, wann ein Diagnoseirrtum und wann ein Befunderhebungsfehler vorliegt, nicht immer einfach. In einem am 26.01.2016 entschiedenen Fall hatte sich der Bundesgerichtshof (Az. VI ZR 146/14) u.a. mit dieser Fragestellung zu befassen. Im dortigen Fall hatte ein Arzt eine weitergehende, medizinisch notwendige Abklärung nicht durchgeführt und keine weiteren Befunde erhoben (Befunderhebungsfehler). [Mehr…]

Kostenfreie Erstberatung durch KQP

Nutzen Sie unser Formular zur kostenfreien Erstberatung in den von uns vertretenen Rechtsgebieten.

Anruf