Darlehensvertrag nach dem 10.06.2010 geschlossen?
Widerruf nach wie vor möglich!

Nach dem 10.06.2010 geschlossene Darlehensverträge (sog. Neuverträge) sind nach wie vor widerrufbar, sofern sie eine unwirksame Widerrufsbelehrung enthalten!

Für diese Verträge gilt die gesetzliche Regelung, wonach das Widerrufsrecht am 21.06.2016 erloschen ist, nicht!

Dies gilt auch für heute bereits vollständig abgewickelte/beendete Darlehensverträge.

So hat bspw. das OLG Celle in einem Verfahren gegen die ‘Sparda Bank Hannover’ darauf hingewiesen, dass es die Widerrufsbelehrung in einem nach dem 10.06.2010 geschlossenen Vertrag für unwirksam ansieht, da darin lediglich beispielhaft die sog. ‘Pflichtangaben’ aufgezählt worden sind.

Ebenso hat das OLG Nürnberg die Widerrufsbelehrung in einem Vertrag der ‘easy credit Teambank AG’ aus dem Jahr 2011 für grundsätzlich fehlerhaft angesehen.

Das OLG München hat bereits mit Urteil vom 21.05.2016 die in drei Verträgen vom 21.03.2011 enthaltenen Widerrufsbelehrungen für unwirksam erachtet und daher die Sparkasse zur Rückzahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung von über 34.000,00 € verurteilt.

Können Sie selber feststellen, ob eine Widerrufsbelehrung unwirksam ist?

Nein, das ist in Eigenregie kaum möglich. Ob eine Widerrufsbelehrung Fehler hat, ist eine Frage, die nur spezialisierte Juristen zuverlässig beantworten können.“ (Quelle: Stiftung Warentest)

Wir haben hier aktuell (14.07.2016) einen Darlehensvertrag mit der Sparkasse Rottal-Inn vom 29.11.2010 – der auch heute noch widerrufen werden kann – geprüft und sind zum Ergebnis gelangt, dass die darin enthaltene Widerrufsbelehrung grob fehlerhaft ist.

Warum sollten Sie auch die Widerrufsmöglichkeit Ihres Neuvertrages prüfen lassen?

  • Sie wollen aus einem Kredit mit hohen Zinsen „aussteigen“ und sich die aktuell historisch niedrigen Zinsen durch eine Umfinanzierung langfristig sichern.

    Berechnungsbeispiel ansehen

    Bisheriges Darlehen
    Darlehensbetrag 100.000,00 €
    Dauer der Zinsbindung 10 Jahre
    Nominalzins 5,22 % p.a.
    Tilgung 1,00 % p.a.
    Höhe der Rate (Annuität) 518,33 €
    Restschuld zum Ende der Zinsbindung 86.906,88 €
    Summe der geleisteten Zinszahlungen 49.106,48 €
    Gesamtlaufzeit des Darlehens 35 Jahre 2 Monate
    Darlehen nach Umfinanzierung
    Darlehensbetrag 100.000,00 €
    Dauer der Zinsbindung 10 Jahre
    Nominalzins 2,00 % p.a.
    Tilgung 4,22 % p.a.
    Höhe der Rate (Annuität) 518,33 €
    Restschuld zum Ende der Zinsbindung 53.327,42 €
    Summe der geleisteten Zinszahlungen 15.527,02 €
    Gesamtlaufzeit des Darlehens 19 Jahre 5 Monate
  • Sie wollen der Bank keine Vorfälligkeitsentschädigung für Ihre Umfinanzierung zahlen.
  • Sie haben bereits eine Vorfälligkeitsentschädigung an die Bank gezahlt und wollen diese zurückfordern.

Wer trägt die Kosten für den Widerruf?

  • Sie haben bereits eine Rechtsschutzversicherung:
    Wir klären für Sie, ob die Kosten zur Durchsetzung des Widerrufs von der Rechtsschutzversicherung getragen werden.
  • Sie haben bisher noch keine Rechtsschutzversicherung:
    Der Abschluss der „richtigen“ Rechtsschutzversicherung kann auch heute noch zur Übernahme der Kosten beitragen – lassen Sie sich hierzu unbedingt von uns oder einer anderen spezialisierten Kanzlei beraten.

Was ist bei noch nicht vollständig zurückgezahlten Darlehen zu beachten?

Sollten Sie Ihren Kreditvertrag noch nicht vollständig zurückgezahlt haben, muss – nach einem wirksamen Widerruf – das Restdarlehen innerhalb einer Frist von 30 Tagen an die Bank zurückgezahlt werden. Daher sollten Sie sich in diesem Fall, vor Erklärung des Widerrufs sicher sein, dass Sie das Restdarlehen entweder aus eigenen Mitteln an die Bank zurückzahlen können oder eine andere Bank die Umfinanzierung vornimmt.

Wie gehen Sie jetzt am besten vor?

Füllen Sie einfach das unten stehende Formular vollständig aus und wir setzen uns nach Sichtung Ihrer Unterlagen mit Ihnen schnellstmöglich in Verbindung.

Formular zur Erstberatung: Wirksamkeit einer Widerrufsbelehrung / eines Widerrufs

Mit Stern (*) versehene Felder sind Pflichtfelder.

Ihre persönlichen Angaben:

Widerrufsbelehrung


Ich/Wir habe/n unsere/n vorher genannten Darlehensverträge/-vertrag

Rechtsschutzversicherung

Auftragsumfang

Ich beauftrage die Rechtsanwälte KQP mit einer rechtlichen Erstberatung, ob die diesem Formular beigefügte Widerrufsbelehrung meines/unseres Darlehensvertrages wirksam oder unwirksam ist.

Wie sind Sie auf uns aufmerksam geworden?

Des weiteren noch folgende Hinweise:

Nach einer Laufzeit von 10 Jahren kann jeder Darlehensnehmer seinen Darlehensvertrag kündigen, ohne dass die Bank/Sparkasse eine Entschädigung verlangen darf. Dies ist in § 489 Abs. 1 Nr. 2 BGB geregelt und gilt selbst in den Fällen, in denen im Vertrag eine 15- oder 20-jährige Zinsbindung vereinbart worden ist.

Hat die Bank den Darlehensvertrag (vorzeitig) gekündigt, hat sie ebenfalls keinen Anspruch auf Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung.


Meldungen auf unserer Seite zum Thema „Widerruf von Darlehensverträgen“

Keywords: Darlehensvertrag Widerrufsbelehrung, fehlerhafte Widerrufsbelehrung, Widerruf von Darlehensverträgen Widerrufsjoker Anwalt, Vorfälligkeitsentschädigung umgehen bzw. sparen