EILT! Gesetzgeber plant Beschränkung des Widerrufsrechts!

Veröffentlicht am: 22.10.2015

Wie sich aus einem Artikel der Stiftung Warentest vom 07.10.2015 ergibt, plant der Gesetzgeber offensichtlich eine zeitliche Beschränkung des bisher unbefristet bestehenden Widerrufsrechts von Darlehensverträgen, die zwischen Oktober 2002 und Juni 2010 geschlossen wurden.

Danach wäre ein Widerruf mit den dadurch möglichen ganz erheblichen Zinsersparnissen nur noch bis zum 21. Juni 2016 möglich.

Diese in einem Gesetzentwurf enthaltene Beschränkung des Widerrufsrechts war in dem Gesetzentwurf von Anfang September 2015 noch nicht enthalten. Jetzt wurde bekannt, dass die Bundesregierung die vorgenannte Einschränkung des Widerrufsrechts – wahrscheinlich aufgrund einer intensiven Lobbyarbeit der Banken und Sparkassen – plant.

Sollte diese Beschränkung des Widerrufsrechts tatsächlich erfolgen, wären davon ‑ nach dem Artikel der Stiftung Warentest – Kreditverträge in einer Höhe von 1,6 Billionen Euro betroffen.

Da die Erfahrung gezeigt hat, dass zum Ende eines solchen Fristablaufs viele Fälle an fachspezifisch ausgerichtete Rechtsanwaltskanzleien herangetragen werden, ist – falls beabsichtigt – ein frühzeitiges Handeln geboten.

Welche finanziellen Vorteile sich für einen Darlehensnehmer aus einem Widerruf ergeben können, haben wir bereits in unserem Beitrag vom 16.09.2015 beispielhaft dargestellt.

Sollten Sie eine Erstprüfung Ihrer Widerrufsbelehrung durch uns wünschen, benutzen Sie bitte das dafür vorgesehene Kontaktformular.

Stichwörter: , ,

Wir verwenden Cookies ausschließlich, wenn sie notwendig sind. Durch die weitere Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen
Ok, verstanden