OLG Dresden verurteilt Leipziger Wohnen GmbH & Co. KG (ehem. B & V)

Veröffentlicht am: 11.03.2014

Objekt: Zerbster Str. 23, 25, 27 in Leipzig
Finanzierende Bank: DKB AG
Verkäufer: B & V Bauträger- u. Vertriebsgesellschaft … mbH & Co. KG
Vermittler: SaFin

Mit Urteil vom 11.03.2014 hat das OLG Dresden, nachdem das LG Leipzig die Klage unserer Mandanten mit der Begründung abgewiesen hatte, es fehle an einem selbständigen Beratungsvertrag zwischen den Käufern und der Verkäuferin, der verletzt worden sein könne, auf unsere Berufung hin die Leipziger Wohnen, die früher als B & V KG firmierte, vollumfänglich wegen eines Beratungsfehlers der SaFin als Vermittlerin zum Schadenersatz verurteilt (Rückzahlung des Kaufpreises gegen Rückgabe der Wohnung und Ersatz des sonstigen Schadens).

Das OLG Dresden hat den Beratungsfehler der SaFin als Vermittlerin des Kaufs und der Finanzierung, der der Verkäuferin (LW GmbH & Co. KG) zugerechnet wird, darin gesehen, dass die SaFin unsere Mandanten nicht darauf hingewiesen hatte, dass mit den Sanierungsarbeiten an der Wohnung schon vor dem Abschluss des notariellen Kaufvertrages begonnen worden war, was eine Verminderung der Sonder-Afa nach § 7i EStG zur Folge hatte. Denn lt. Kaufvertrag sollten ca. 86.000,00 € Sanierungskosten als Sonder-Afa geltend gemachten werden können, während als Folge der bereits vor Kaufvertragsabschluss begonnenen Sanierungsarbeiten lediglich ca. 45.000,00 € Berücksichtigung finden konnten.

Stichwörter: , , , , , ,

Wir verwenden Cookies ausschließlich, wenn sie notwendig sind. Durch die weitere Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen
Ok, verstanden