Unwirksame Kündigungen von Bausparverträgen

Veröffentlicht am: 15.02.2015

Wie ganz aktuell (s. z. B. die Fernsehsendung „Markt“ des NDR vom 02.02.2015) zum wiederholten Male in den Medien berichtet worden ist, haben verschiedene Bausparkassen Altverträge ihrer Kunden gekündigt. Damit wollen die Bausparkassen unliebsame Altkunden mit hochverzinslichen Verträgen „loswerden“, da sie auf diese Altverträge wesentlich höhere Zinsen zahlen müssen, als derzeit am Markt erzielbar sind.

Nach einem online-Bericht „Meine Finanzen“ der FAZ aus dem November 2014 soll die LBS Bayern bereits 26.000 Altverträge, die LBS West 12.000 und die Wüstenrot 15.000 Altverträge gekündigt haben.

Sofern in dem jeweiligen Vertrag die volle Bausparsumme noch nicht erreicht ist, sollten die Bausparer die Kündigung nicht widerspruchslos hinnehmen, sondern die Kündigung durch einen Rechtsanwalt überprüfen lassen. Denn nach einer Entscheidung des OLG Stuttgart aus dem Jahr 2011 sind Bausparverträge jedenfalls solange unkündbar, wie die Auszahlung des Darlehens möglich ist und der Bausparer seine Sparpflichten erfüllt.

Lassen Sie sich daher eine in der heutigen Zeit durchaus attraktive Renditemöglichkeit nicht durch eine unwirksame Kündigung ihrer Bausparkasse nehmen.

Ob eine Kündigung Ihres Bausparvertrages unwirksam ist, sollten Sie prüfen lassen. Dazu können Sie sich über unser Kontaktformular an uns wenden. Sollten Sie eine Rechtsschutzversicherung haben, so trägt diese ggf. die Kosten.  Auch dies klären wir ab.

Wir vertreten geschädigte Verbraucher gegen Vermittler, Verkäufer und Banken bundesweit.

Stichwörter: , , , ,

Wir verwenden Cookies ausschließlich, wenn sie notwendig sind. Durch die weitere Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen
Ok, verstanden